Themenfokus Superscape 2018

Urban Renewal - Aufbruch, Umbruch und Bestand im digitalen Zeitalter

Die wachsende Stadt hat im 20. Jahrhundert Gebäudetypologien und Strukturen hervorgebracht, die den urbanen Raum und seine Dynamiken bis ins Heute prägen. Steigende Urbanisierung und Digitalisierung treiben die gesellschaftlichen Wandlungsprozesse stetig rascher voran. Bauliche, architektonische Maßnahmen sind in dieser Geschwindigkeit kaum ressourcenschonend anpassbar. Zwischen analogen und digitalen Welten, Sharing und Prosuming, Datensicherheit und Targeting mittels Datensammlung verändern sich auch Lebensweisen, das Konsum- und Kommunikationsverhalten. Dies geht mit erweiterten, zukunftsrelevanten Anforderungen an den städtischen Lebensraum einher, immer mehr bestehende Baustruktur und -substanz wird redundant.

Gleichzeitig wächst die Bevölkerung in den Städten, der Bedarf an Wohnraum steigt und auch die daran angeknüpften Bedürfnisse der Bewohner_innen werden vom digitalen Wandel beeinflusst. Im Kontext von sozialer sowie technischer Vernetzung, ökologischer Nachhaltigkeit, Smart Cities und Smart Homes gilt es, innovative Potenziale und Problemlösungen der Architektur auszuloten sowie visionäre Zukunftsblicke und gestalterische Experimente zu wagen, die auf zukünftige räumliche und gesellschaftliche Herausforderungen des städtischen Raums im Jahr 2050 eingehen. Vielzählige Fragestellungen kommen dabei auf:

Wie zukunftsfähig ist der urbane Bestand? Welche Möglichkeiten der Nach- und Zwischennutzung lassen sich für diesen entwickeln, um ihn neu zu beleben und Leerstand zu vermeiden?

Welche Gebäudetypologien werden betroffen sein und wie können diese Räume innovativ gestaltet und genutzt werden (z.B. ein großes Fachmarktzentrum im Einzugsgebiet, das Bürogebäude aus den 1970er Jahren im erweiterten Stadtkern, dessen Umgebung nun von reiner Wohnnutzung geprägt ist oder größere Geschäftslokale des Einzelhandels in aufstrebenden Vierteln an den Rändern des Zentrumsgebietes, etc.) ?

Welche Rolle spielen wirtschaftliche Dynamiken und innovative Technologien?

Welche Lösungen könnten sich sowohl ökologisch als auch sozial und funktional als nachhaltig erweisen?

Welche Optionen und Potentiale ergeben sich im Kontext sozialer und technischer Vernetzung für Architektur, Stadtplanung, Wohnraum und Bewohner_innen?

Welche Rolle spielt dabei das Zusammenspiel von Architektur und Digitalisierung? Wie kann dieses aussehen und welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf den Raum und das menschliche Zusammenleben in diesem?

Wie muss dieses Zusammenspiel ausgerichtet sein, um einen Mehrwert für die Bewohner_innen zu erlangen?

Beitrag teilen Twittern E-Mail versenden

Loading Elements