• image
03
AUG
2014
Update
shortlist | Florian Niedworok

Während der zweiten Wettbewerbsphase haben wir die shortlist-Teams gebeten vier Fragen zu Ihrem Zugang zu Themenfeldern des Superscape zu beantworten und einen ersten Einblick auf die Projekte zu gewähren.

Florian Niedworok arbeitet am Projekt "Pocket Mannerhatten".

1 | Was macht Städte lebenswert?
Alles was einen gesunden, nachhaltigen Lebensstil fördert! Ganz allgemein gesprochen sind es Eigenschaften, wie Vielfalt, Verbindung und Offenheit, die eine Stadt lebenswert machen. Vielfalt beziehe ich auf unterschiedliche Orte, Menschen und Aktivitäten, damit sich Leben facettenreich entfalten kann. Verbindung verstehe ich als jene Eigenschaft, die bei aller Vielfalt, Verknüpfungen und Wechselwirkungen zwischen Orten, Menschen und Aktivitäten erzeugt. Mit Offenheit meine ich das Möglich‐Sein von Veränderungen und Teilhaben der Menschen an der Stadt.
Städtebaulich und architektonisch konkret formuliert bedeutet es, das richtige Maß an funktionaler und baulicher Dichte, Vielfalt an Wohnungstypen und hochwertigen öffentlichen Raum zu schaffen. Zudem definiert sich städtische Lebensqualität auch durch einen intensiven Bezug zur Natur und einer gelungenen Balance zwischen historischem Erbe und neuen baulichen Impulsen.

2 | Welche Rolle nehmen Partizipation und Kollaboration in Ihrem Zugang zu Architektur ein?
Partizipation und Kollaboration sind ein wesentlicher Fokus meiner Arbeit und die Basis meines Wettbewerbsbeitrags.
Die Entwicklung der Modernisierung verführte oftmals zu dem Irrglauben, wir könnten die Herausforderungen des Lebens überwiegend technologisch lösen. Beispielsweise wird ein steigender Ölpreis oder zunehmende Umweltverschmutzung mit immer noch sparsameren Autos und Motoren beantwortet. So wertvoll diese Entwicklung auch ist, glaube ich jedoch, dass wir das Repertoire unserer Handlungsstrategien erweitern sollten, um die Herausforderungen unserer Zeit besser zu bewältigen. Es bedarf eines Bewusstseinswandels und darauf aufbauende, innovative Organisationsformen für mehr Eigenverantwortung und Eigeninitiative. Digitale Möglichkeiten, wie das Worldwideweb forcieren diese Entwicklung. Partizipation und Kollaboration werte ich aus meiner Sicht als Schlüsselstrategien in diesem Repertoire. Urban Gardening, Co‐housing, Car‐Sharing, Open‐Source‐Software‐Entwicklung, etc. sind Beispiele für innovative Organisationsformen, an denen sich ein Werte‐ und Strategiewandel ablesen lässt.

3 | Wie kann Architektur dazu beitragen in urbanen Konflikten, wie etwa zwischen historischem Bestand und Transformationsprozessen, Gentrifizierung oder unterschiedlichen Raumnutzungsinteressen, zu moderieren?
Die Möglichkeiten sind breit gefächert: von temporären Maßnahmen bis zu weitreichenden, baulichen Eingriffen. Es gibt zahlreiche Beispiele für temporäre Architekturinstallationen im öffentlichen Raum mit denen Gentrifizierungsprozesse beeinflusst werden können. In kleinerem Maßstab kann beispielsweise ein gelungenes Beleuchtungskonzept oder eine veränderte Oberflächengestaltung eine positive Raum‐ und Stadtwahrnehmung bewirken. Im größeren Maßstab gedacht, bietet die Auswahl und Variation von Gebäude‐ und Wohnungstypologien ein wirkungsvolles Handlungsfeld für den Wohnungsbau. Betrachtet man beispielsweise die Arbeit diverser dänischer oder niederländischer Architekten, sieht man, wie innovativ unterschiedliche Nutzungen kombiniert und in Folge Mehrwert produziert werden kann. Dabei denke ich beispielsweise an Projekte der BIG‐Bjarke Ingels Group. Mit dem Potenzial der Architektur soziale Prozesse zu stimulieren oder zu katalysieren, verbindet sich die Verantwortung dieses Potenzial auch zu nutzen. Genau darin sehe ich unsere Aufgabe als Architekten und Städtebauer.

4 | Welche Paradigmenwechsel zeichnen sich aus Ihrer Perspektive im urbanen Gefüge ab?
Plakativ ausgedrückt: Stadt wird zu Land und Land wird zur Stadt. Ich verstehe dies so, dass sich charakteristische Parameter der Stadt auf das Land verschieben und umgekehrt. Der Parameter "industrielle Nutzung" beispielsweise war in der Vergangenheit typisch städtisch und Synonym für Fabriken mit rauchenden Schloten. Wirtschaftliche Aktivitäten haben sich stark verändert und heute ist die Freizeit‐ und Tourismusindustrie mit Skigebieten, Golfplätzen, Themenparks etc. stark mit der Ressource Landschaft verknüpft. Das Land fungiert als "Industriestandort". Auch die Stadt verändert sich entsprechend: Elemente wie vertikale Gärten, Dachgärten oder der Trend des Urban Farming entsprechen typisch ländlichen Parametern, wie Landwirtschaft, Naturerfahrung oder Naherholung. Diese Parameter erzeugen heute wichtige Qualitäten einer zeitgemäßen Stadt.

Beitrag teilen Twittern E-Mail versenden
Update
Shortlist | Superscape 2018
18
JUN
2018
Update
Superscape 2018 sucht Visionen
image
21
SEP
2017
Update
Gewinnerprojekt | Counternatures. the genealogies of augmented domesticity
image
07
OKT
2016
Update
shortlist | Das Haus ist vergangen. Future. Urban. Living. Pattern
image
06
OKT
2016
Update
shortlist | Infrastructural Infill
image
06
OKT
2016
Update
shortlist | Moving Space
image
06
OKT
2016
Update
shortlist | Place Alchemy
image
06
OKT
2016
Update
shortlist | Transitional Living
image
06
OKT
2016
Update
Pocket Mannerhatten geht in die Umsetzung
image
05
OKT
2016
Update
Shortlist | Superscape 2016
28
APR
2016
Update
Das war der Auftakt des Superscape 2016
image
28
SEP
2015
Update
Superscape bei der Ars Electronica 2015
03
SEP
2015
Update
„Say Hello“ Streifen | Karin Graf, Katja Simma, Liz Zimmermann
image
29
SEP
2014
Update
Zzz - Schlafkulturelle Revolution | Jerome Becker, Florian Sammer, Lukas Vejnik
image
29
SEP
2014
Update
City of Workshops | Kichler, Steinwender
image
29
SEP
2014
Update
Belvederetower 2055 | Andreas Mayer
image
29
SEP
2014
Update
Bauamt | Philipp Hoppe
image
29
SEP
2014
Update
Der Gewinner des Superscape 2014
image
29
SEP
2014
Update
shortlist | Jerome Becker, Florian Sammer, Lukas Vejnik
11
AUG
2014
Update
shortlist | Nikolas Kichler & David Steinwender
image
05
AUG
2014
Update
shortlist | Philipp Hoppe
02
AUG
2014
Update
shortlist | Karin Graf, Katja A. Simma, Liz Zimmermann
01
AUG
2014
Update
shortlist | Andreas Mayer
image
31
JUL
2014
Update
Die shortlist des Superscape
15
MAI
2014
Update
Rückblick | Wie sieht Ihre Stadt von morgen aus?
image
14
MÄR
2014
Update
Prototyp
image
06
DEZ
2013
Update
Auftakt- veranstaltung | Fotos
image
28
NOV
2013
Update
Die Jury des Superscape 2014
image
06
NOV
2013